Liste der aktuellen Störungen

Kundeninformation zur Schließung der Geschäftsstellen für den Besucherverkehr ab dem 17.03.2020 

Die Betriebsgesellschaft Wasser  und Abwasser mbH Sömmerda im Auftrag des 

  • Trinkwasserzweckverband „Thüringer Becken“
  • Abwasserzweckverband „Finne“
  • Gewässerunterhaltungsverband Untere Unstrut/Helderbach 

muss angesichts der aktuellen Bedrohungslage durch das Corona-Virus in jedem Falle die technische Betriebsführung aufrechterhalten.

Um zu vermeiden, dass unsere Mitarbeiter unter Quarantänemaßnahmen gestellt werden, müssen wir alle derzeit nicht unbedingt notwendigen Kontakte zu Personen außerhalb unseres Betriebes einschränken.

Aus diesem Grund wird ab sofort und bis auf weiteres unsere Geschäftsstelle in der Bahnhofstraße 28 für den Besucherverkehr geschlossen. 

Sie können ihr Anliegen

  • schriftlich über den Post-Briefkasten (Bahnhofstr. 28, Sömmerda, Einfahrtbereich vorn an der Straße)    oder
  • per E-Mail an info@bewa-soemmerda.de    oder
  • telefonisch über die 03634/6849-0    oder
  • per Fax an die 03634/6849-10 

an uns richten. Bitte vergessen Sie dabei nicht, ihre telefonischen Kontaktdaten anzugeben, damit sich unsere Kollegen mit Ihnen in Verbindung setzen können. Generell kann es derzeit zu Verzögerungen bei der Bearbeitung aller Vorgänge kommen. Wir werden die einzelnen Fälle nach Dringlichkeit behandeln. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Der Trinkwasserzweckverband "Thüringer Becken" informiert:

Einschränkung der Trinkwasserversorgung in Wenigensömmern, Leubingen, Schönstedt, Scherndorf, Griefstedt, Riethgen, Büchel, Dermsdorf und Kölleda-Altes Funkwerk

Im Zusammenhang mit der Erweiterung des Industriegebietes Kölleda-Kiebitzhöhe und der Umverlegung einer Trinkwasserleitung am Hochbehälter Ohra muss die Trinkwasserversorgung für die oben genannten Versorgungsgebiete eingeschränkt werden. Während der Durchführung der Maßnahme werden die genannten Ortschaften aus dem Versorgungsgebiet Kölleda/Backleben (Änderung der Wasserqualität, Härte 16°dH) versorgt. Dabei kommt es zur Änderung der Fließrichtung. In der Stadt Sömmerda sowie im Orsteil Rohrborn kann es zu Druckschwankungen, Druckmangel und in den anderen Ortslagen zu Wassermangel kommen. 

Tag:            Mittwoch, den 14.05.2020

Uhrzeit:      ca. 15.00 - 22.00 Uhr

In dem o.g. Versorgungsgebiet ist auch kurzzeitig nach der Umstellung der Versorgungsrichtung mit Druckschwankungen und gelegentlicher Braunfärbung des Trinkwassers zu rechnen. Letzteres ist gesundheitlich unbedenklich.

Wir danken für Ihr Verständnis. 

 

Der Abwasserzweckverband "Finne" informiert:

Vollsperrung für den Fahrverkehr im Amselweg und Burghain in Rastenberg

Ab Dienstag, dem 29.10.2019, kommt es auf Grund von Kanalbauarbeiten im Amselweg und im Burghain in der Stadt Rastenberg zur Vollsperrung für den Fahrverkehr. Wir sind jedoch bemüht, diese beiden Straßen zumindest für Rettungsfahrzeuge befahrbar zu halten. Trotz dessen wird es zu Einschränkungen und Belästigungen kommen. Die Müllentsorgung vor den Grundstücken dieser Straßen kann nicht kontinuierlich sichergestellt werden. Wir bitten Sie daher, Ihre Tonnen zur Entleerung an die Ecke Amselweg / Hinter der Burg zu bringen.

Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen im Voraus.

  

Umstellung der Trinkwasserversorgung und Einsatz eines Korrosionsinhibitors

Der Trinkwasserzweckverband "Thüringer Becken" beabsichtigt 

im Jahr 2020 die Stadt Kölleda und die Ortsteile Battgendorf, Backleben und Stödten

im Jahr 2022 die Orte Großneuhausen und Kleinneuhausen sowie die Ortsteile Ellersleben, Olbersleben, Guthmannshausen und Mannstedt

mit Fernwasser zu versorgen. Das Fernwasser hat eine sehr geringe Härte, das heißt wenig gelöste natürliche Wasserinhaltsstoffe.

Diese Änderung der Wasserqualität kann zu Rücklöseerscheinungen im Rohrnetz führen. Die sich über Jahrzehnte gebildete Kalkschutzschicht wird dann aufgelöst. Die Folge wäre eine deutliche Trübung und Braunfärbung des Trinkwassers verbunden mit einer zunehmenden Korrosionsgefährdung des Rohrnetzes. Um diesen effekt zu vermeiden soll die Kalkschutzschicht mit einem Korrosionsinhibitor vor und nach der Umstellung auf Fernwasser stabilisiert werden. Dazu wird dem Trinkwasser in oben genannten Orten ab dem 04.03.2019 Natriumorthophosphat nach DIN EN 1198 zugesetzt. Das Produkt ist nach der Trinkwasserverordnung für diesen Einsatz zugelassen und ist in § 11 der Trinkwasserverordnung genannten Liste (UBA-Liste) aufgeführt.

Wir bitten unsere Kunden um Verständnis.